2011 / 125: Herwig Zens

„Das österreichische Kulturinstitut in New York“
Auflage 3 / Nr. 14
Werkverzeichnis Scheer 894
Radierung, Aquatinta, Zuckertusche, Schabtechnik
50 x 30 cm

Prof. Herwig Zens 

1943 in Himberg bei Wien geboren. Lebt und arbeitet in Wien und auf Reisen.

1961: Beginn des Studiums an der Akademie der bildenden Künste in Wien. Tätigkeit als Studentenvertreter.
1962: Besuch der „Schule des Sehens“ von Oskar Kokoschka in Salzburg.
1965: Fügerpreis
Erste Reise nach Spanien.
1966: Lehramtsprüfung für Bildnerische Erziehung, Geschichte und Werkerziehung.
1967: Diplom der Malerei bei Prof. Elsner.
1972: Förderungspreis des Landes Niederösterreich.
1977: Krankheitsbedingter längerer Aufenthalt in Griechenland.
1982: Ankaufspreis des Landes Tirol beim Innsbrucker Grafikwettbewerb
.
Förderungspreis des Landes Wien.
1984: Beginn der Aktion GOYA-PROJEKTION. Fortdauer bis 1993.
1986: Theodor-Körner-Preis.
1987: Professur an der Akademie der bildenden Künste in Wien.
1990: Projekt „Basler Totentanz“ mit dem Historischen Museum Basel.
Personale auf der Basler Kunstmesse.
1993: Abschluss der Arbeit an den 14 Kreuzwegstationen für das Österreichische
 Hospiz in Jerusalem
. Abschluss der GOYA-PROJEKTIONEN im Museum moderner Kunst, Bilbao.
1995: Präsentation der „Längsten Radierung der Welt“ bei der Art multiple, Düsseldorf.

Zahlreiche Ausstellungen, Filme und Publikationen.


zur Ansicht Bild anklicken [Foto: Klaus Hammer]
www.zensherwig.at