CEEH Anna – 07

  • Titel:
    рабочий и колхозница Worker and Kolkhoz Woman. Moscow.
  • Entstehungsjahr:
    2015
  • Technik:
    Mimakiprint auf Makrolon
  • Format:
    40 x 40 cm
  • Aus der Serie:
    Ed. 1/3 1 AP/ „Boys in the Sky“ 2010–2015

geb. 1974 in St. Petersburg, UdSSR
lebt und arbeitet in Wien
Innovationspreis der Stadt Wien, 2004
annaceeh.com

Videokünstlerin, Fotografin, Festival-Organisatorin und Musiklabel-Managerin (Laton). Seit 1998 Wohnsitz in Wien.
Studium:
Seit 2006- Doktoratstudium bei Prof. Diedrich Diederichsen.
2001-2006 – Bildende Kunst , Akademie der Bildenden Künste Wien (Prof. Franz Graf).
Diplom bei Prof. Matthias Herrmann.
1997-1998 – Neuere Deutsche Literaturwissenschaft, FernUniversität Hagen (D),
1993-1996 –Romanistik, Kunstgeschichte, Universität Stuttgart (D).
1991-1992 – Finno-Ugristik, Staatliche Universität, St. Petersburg (RU)
Stipendien:
2005 International Studio Program –Stipendium des OCA (Office for Contemporary
Art Norway(Publikation), Oslo (N)
2007 Emanuel und Sofie Fohn Stipendium (A)
Öffentliche Sammlungen:
Ostbottnisches Museum, Vaasa (FI), The Land Foundation, Chiang Mai (TH).

Preise:
Innovationspreis der Stadt Wien, 2004

Webadresse:
www.annaceeh.com

http://www.myspace.com/annaceeh

Ausstellungen, Projekte (Auswahl):
2007
„Zeichen und Zeichnung“ Gruppenausstellung, Charim Galerie (A)
Center for contemporary art, Nizhni Nowgorod, Arsenal (RU)
„Ledocool 5“, Komsomolsk na Amure (RU)
„SKIF 11“, Center for Contemporary Art, St. Petersburg (RU)
Dom, Moskau (RU)
Jivoi Ugolok, Moskau (RU)
„Electric Sabbath-13“, Club BSB, Wladiwostok(RU)
„play rubics cube“ -MAK, Wien (A)
The Land Foundation, Chiang Mai (TH)
2006
„Replica“ – Multimediakunst Festival, Soros Foundation, Almaty, (KZ)
RUS KLUB, -Urania, Wien (A)
„Exordium“,
Udine, Padova, (I)

Screening und Diskussion, Cinema, Nowosibirsk, (RU)
„Ledocool4“, KNAM Theater, Komsomolsk na Amure (RU)
„Electric Sabbath-7“, Club BSB, Wladiwostok(RU)
„Runaway“, Galerie Space, Bratislava (SK)
„What went wrong“, Multiplace, Wien, Prag, Bratislava(SK/A)
„1000 km“, Dauhaus, Sofia (BG)
„Barentsspektakel“, Kirkenes (NO)
„Kontra.com 06“, Salzburg (A)
„Die Quadratur des Balles“, Schauspielhaus, Wien (A)
2005
„Murmansk 333“, Fotogallerie, Wien (A)
„Flowers in the garden“, Galerie Karenina, Wien, (Katalog)
„Utopie-Freiheit“, Kunsthalle Exnergasse, , Wien; (Katalog)
„RADIUS“, MAK, CAT-Tower, Wien
„Urban sondscape“, Moskauer Kunstzentrum, Moskau(RU)
„MINIMAX01“, Bratislava (SK), in Kooperation mit Tranzit (SK)
„SKIF 9“, Center for Contemporary Art, St. Petersburg (RU); (Publikation)
„Detali Zvuku“, Kiew (UA); (Publikation)
„Borders“, Verklighaeten, Ume, (SE)
„One minute filmscreening”, Dundee, (UK)
„BIOSINTEZ“, Odessa (UA)
„Garage“ Festival, Stralsund (D); (Publikation)
„The Barents Art Triennal“, Kirkenes (NO) und Ledokol, Murmansk (RU) (Publikation)
Klink og Bank, Reykjavik (ISL)
„Geburt der Parallele“, SSArt, Odessa (UA)
Landmark, Bergen (NO)
„New Media Festival“, ACCEA, Jerewan (AM) (Katalog)
2004
„Born to be a Star“, Künstlerhaus, Wien (A)(Publikation)
Galeria Hit, Bratislava (SK); (Publikation)
„Being the Future“, Volkspalast, Berlin (D)
„Soziografischer Blick“, Kunstraum, Innsbruck (A)
„Noize and Fury“, Dom, Moskau (RU)
„Part-(Y)psilon“, Semperdepot, Wien(A)
„Stein und Eis“, Museum of Art, Jaroslawl (RU)
„Multiplace“, A4, Bratislava (SK)
2003
„RUS KLUB“, Secession, Wien (A)
„KünstlerInnenbücher“, Akademiehof, Wien (A)
„Lomo Doma“, Buchmesse, Frankfurt am Main (D)
Internationale Triennale, Istanbul (TR)
„Thisplay“, IG Bildende Kunst, Wien (A)
„Jung Art“, Galerie 422, Gmunden (A); (Publikation)
„Oberflächengestaltung“, Art Atom, Wien (A)
2002
„Converter Project II“, Living Art Museum, Reykjavik (ISL)
„Bisinsleben“, Artwork in 10 Büchereien, Wien (A)
„Graffinova“, Ostbottnisches Museum, Vaasa (FI)
„Zong“, Semperdepot, Wien (A)
2001
„Converter ProjectI“, Semperdepot, Wien (A)

© Copyright - kunstasyl Verein Asyl in Not – Unterstützungskomitee für politisch verfolgte AusländerInnen - Gestaltung: d.sign Gruber & Partner KG