55 Oswald Oberhuber

  • Titel:
    Ein Denkmal Eine Skulptur
  • Entstehungsjahr:
    2013
  • Technik:
    Bleistift, Buntstift auf Papier
  • Format:
    65 x 50 cm
  • Signatur:
    vorne rechts datiert und signiert
  • Rahmen:
    extra
  • Rufpreis:
    € 1.500

Oswald Oberhuber
geb. 1931 in Meran
lebt und arbeitet in Wien

Oswald Oberhuber lernte zunächst von 1945 bis 1949 Bildhauerei an der Bundesgewerbeschule Innsbruck. Im Anschluss daran war Oberhuber an der Akademie der bildenden Künste in Wien Schüler von Fritz Wotruba und an der Akademie in Stuttgart von Willi Baumeister (jeweils eine Stunde). 1972 war Oberhuber der österreichische Vertreter auf der Biennale von Venedig, 1964/65 künstlerischer Berater der Galerie nächst St. Stephan, die er 1973 von Otto Mauer übernahm und bis 1978 leitete. Oberhuber nahm 1977 an der documenta 6 und 1982 an der documenta 7 teil. 1973 wurde er zum Professor an die Hochschule für angewandte Kunst in Wien berufen, der er bis zu seiner Emeritierung 1998 angehörte. Von 1979 bis 1987 und von 1991 bis 1995 leitete er als Rektor die Hochschule.

Die Stuttgarter Akademie ernannte ihn 1982 zum Ehrenmitglied, 2004 zum Ehrensenator.1945-49 vierjähriger Besuch der Gewerbeschule Innsbruck, Abteilung Bildhauerei.

Auszeichnungen
1978 Preis der Stadt Wien für Bildende Kunst
1990 Tiroler Landespreis für Kunst
1990 Österreichischer Staatspreis
2004 Österreichische Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst 1. Klasse

1952-53 Einzelausstellungen in Innsbruck und Zürich
1954-65 Ende der informellen Malerei, Beginn konsequenter gegenständlicher Figurenmalerei. Ablehnung jeglicher Stilbildung.
1966-67 Trigon 1966, Gaz Die leere Galerie, Galerie nächst St.Stephan, Wien
1968-70 Biennale Tokio
1971 Museum d. 20. Jhdts, Wien Neue Galerie am Johanneum, Graz
1972 Offizieller Vertreter Österreichs bei der Biennale Venedig
1973 Neue Galerie am Johanneum, Graz
1974-76 Intensive Lehrtätigkeit
1977 Dokumenta Kassel Galerie Grita Insam, Wien
1978 Museum d. 20. Jhdts, Wien Galerie Krinzinger, Innsbruck Magazino di Sale Cervia, Italien
1979 Galerie Stampa, Basel Grafikbiennale, Wien Galerie Pellegrino, Bologna
Ab Herbst für vier Jahre Rektor der Hochschule für Angewandte Kunst, Wien
1980 Galerie Forme, Frankfurt
1981 Galerie Krinzinger, Innsbruck Palazzo dei Diamanti, Ferrara Galerie Stampa, Basel Galerie nächst St.Stephan, Wien a1982 Dokumenta Kassel Galerie de Ram, Breda “Neue Skulptur”, Galerie nächst St.Stephan, Wien “Triumph-Skulpturen”, Galerie Ricke, Köln Galerie Krinzinger, Innsbruck
1982 Dokumenta Kassel Galerie de Ram, Breda “Neue Skulptur”, Galerie nächst St.Stephan, Wien “Triumph-Skulpturen”, Galerie Ricke, Köln Galerie Krinzinger, Innsbruck
1983 Städtische Galerie Middelburg/Holland Steirischer Herbst Graz Biennale Sao Paulo Galerie nächst St.Stephan, Wien
1984 Galerie Six Friedrich, München Galerie Heike Kurze, Düsseldorf “Terra Motus”, Neapel
1985 Museo de Bellas Artes, Bilbao Galerie Museum, Bozen Publikation “Lust auf Worte”, Löcker Verlag Internationale Zeichnungen, Kunstverein Frankfurt “Die handelnde Figur-Informelle Plastik”, Galerie Curtze, Düsseldorf
1985 Museo de Bellas Artes, Bilbao Galerie Museum, Bozen Publikation “Lust auf Worte”, Löcker Verlag Internationale Zeichnungen, Kunstverein Frankfurt “Die handelnde Figur-Informelle Plastik”, Galerie Curtze, Düsseldorf
1986 Galerie Krinzinger, Wien “Chambres d’ Amis”, Ausstellungsprojekt Gent Galerie Teucher, Graz
1987 Frankfurter Kunstverein Tirole Landesmuseum Innsbruck Galerie Winter, Wien Neue Galerie, Linz Europalia Österreich, Museum van Hedendaagse Kunst, Gent U-Mode, Messepalast, Wien
1988 Kunsthalle Freiburg Kunsthalle Düsseldorf, Museum Moderner Kunst, Bozen Museum moderner Kunst, Wien
1989 Kunstmuseum Heidenheim, Deutschland
1990 Österreichischer Staatspreis für Auslandskultur Tiroler Landespreis für Kunst
1991 Galerie Krinzinger, Wien Galerie Gras, Wien “Gegenständlich”, Galerie Menotti, Baden “Aquarelle”, Galerie Hummel, Wien “Irritationen in der Kunst”, Historisches Museum der Stadt Wien
1992 “Skulpturen”, Galerie A4, Wels Galerie Vorsetzen, Hamburg Galerie Heike Curtze, Düsseldorf Galerie Hilger, Frankfurt
1993Galerie Hilger, Wien
Bildungshaus der Diözese Graz-Seckau
Kulturhaus, Graz
1994 Galerie Hilger, Wien
Galerie A4, Wels
Heiligenkreuzerhof, Wien
1995 Neue Galerie am Landesmuseum Joanneum, Graz
“Möbelskulpturen”, Landesmuseum Joanneum, Graz
1996 Galerie Maier, Innsbruck
Personale und Ausstellungsbeteiligung: ,Artisti austriaci a Roma”, Rom (Katalog)
“Kunst aus Österreich”, Bundeskunsthalle Bonn
“Austria im Rosennetz”, MAK Wien und Kunsthaus Zürich
Galleria Sprovieri, Rom
1997 “Abstraktion in Österreich”, Sammlung Essl, Wien
“Anfänge des Informel”, Rupertinum Salzburg
1998 “Anfänge des Informel”, Kulturhaus Graz
L’ombra degli Dei – presenza del mito nell’arte contemporanea”, Palermo
“Stilleben”, Galerie Hilger, Wien
“Austria im Rosennetz”, Palais des Beaux Arts, Brüssel
“Der Körper der Skulptur”, Galerie Christine König amp Franziska Lettner, Wien
“Die Schöpfung I”, Galerie Ariadne, Wien
“Informel-Ecole de Paris”, Neue Galerie der Stadt Linz
“Montrouge-Vienne”, Kunsthalle Montrouge
“Die Schöpfung II”, Galerie Ariadne, Wien
“Schriftbilder 1953-1973”, Galerie Christine König amp Franziska Lettner, Wien
“Krippenspiel”, Galerie Ariadne, Wien
1999 “Unser Schuldbuch sei vernichtet! Ausgesöhnt die ganze Welt!” aus Schillers Ode an die Freude, Galerie Ariadne, Wien
2002 “Herbst-/Winterkollektion”, Galerie Ariadne, Wien
Sammlerkabinett. Galerie Goldener Engl, Hall in Tirol / Österreich
Fritz Wotruba bis Bruno Gironcoli. Österreichische Plastik. Galerie bei der Albertina, Wien / Österreich
2003 Zusammengetragen. Die Sammlung des Instituts für Kunstgeschichte der Universität Innsbruck. RLB Kunstbrücke, Innsbruck / Österreich
Oswald Oberhuber. Mutatone permanente Veränderung. Kunst Meran, Merano / Italia
Teddybär amp Co – Die Suche nach Mythen in der Kunst. Galerie Ernst Hilger, Wien / Österreich Zeitgenossen. Galerie Ruberl
2003 Silent Abstract. Galerie Ernst Hilger, Wien / Österreich
2004 “art bodensee”, K12 GALERIE Bregenz
2004 “Schöne Bilder”, Galerie Hilger, Wien
“Verzweiflung”, Galerie-halle, Linz
2005 Galerie Goldener Engel, Hall
“Die Klage des Orpheus”, Galerie Menotti, Baden
“neue Arbeiten”, K12 Galerie, Bregenz
2006 Neue Galerie Graz
Secession Wien
“Selbstbilder als Selbstdarstellung”, Galerie Altnöder, Salzburg

Die Zeichnungen, Leinwände, Skulpturen und Installationen, unterliegen einer vom Künstler inszenierten, permanenten Veränderung. Das scheint eine seiner Doktrinen darzustellen. Abrupte Brüche sind gewollt und werden forciert und herausgearbeitet. In der Form ist es das Ungegenständliche, das den Künstler stets aufs Neue fasziniert.
Die Zeichnung, die eine Konstante in seinem Schaffen ist, könnte aufgrund des “oberhuberischen” Strichs seinen persönlichen, künstlerischen Stil am ehesten aufzeigen. Oberhuber hat die informelle Skulptur mit ihrer innewohnenden Leichtigkeit, Unmittelbarkeit und Kraft, Attribute, die sein gesamtes Werk durchziehen, in Österreich stark geprägt.
In den letzten Jahren war der Künstler vermehrt raumbezogen, im Sinne von Installationen, tätig.
(Text: Galerie Ernst Hilger)

Related Entries
© Copyright 1993 – 2018: Asyl in Not – Unterstützungskomitee für politisch verfolgte AusländerInnen.