2011 / 120: Lois Weinberger

Wildniskonstruktion
2006
Tusche, Buntstift
auf Fabriano
42 x 29,8 cm
Geboren 1947 in Stams, Tirol. Lebt und arbeitet in Wien und Gars am Kamp, Niederösterreich. 

1993-94: Professur an der Akademie Karlsruhe.
1994-95: Atelierstipendium Künstlerhaus Bethanien, Berlin.
1985: Förderungspreis für Bildende Kunst, BUMUK Wien.
1998: Preis der Stadt Wien.
1999: Großes Kunststipendium des Landes Tirol.
RBB Bank Preis, Graz.
2005: Ehrenzeichen der Leopold Franzens Universität Innsbruck.
Würdigungspreis für Bildende Kunst, BKA Wien.
2006: Tiroler Landespreis für Kunst.
2010: Würdigungspreis für Bildende Kunst des Landes Niederösterreich.

Lois Weinberger beginnt in den 1970er Jahren mit ethnopoetischen Arbeiten, welche die Basis bilden für die seit Jahrzehnten entwickelte künstlerische Auseinandersetzung mit dem Natur-und Zivilisationsraum.

Ausstellungen:
2011: Musée d’Art Moderne Saint Etienne (solo).
Villa Schöningen, Potsdam.
2010: Daejon Museum Korea.
Institute d’Art Contemporain Villeurbanne.
2009: Biennale Venedig, Österreichischer Pavillon.
Kunstmuseum Bonn.
2007: Toyota Museum, Japan.
2006: Arnolfini, Bristol, GB (solo).
21st Century Museum Kanazawa, Japan.
2005: S.M.A.K. Stedelijk Museum voor Actuele Kunst, Gent (solo).
2003: Kunstverein Hannover (solo).
Galerie im Taxispalais, Innsbruck (solo).
2002: Douglas Hyde Gallery Dublin (solo).
2000: Museum Moderner Kunst Wien 20er Haus (solo).
Freud Museum London (solo).
1999: Watai-Um Museum of Contemporary Art Tokio (solo).
Tel Aviv Museum of Art, Israel.
1997: documenta X.
1991: Biennale Sao Paulo.


zur Ansicht Bild anklicken [Foto: Klaus Hammer]
www.loisweinberger.net
© Copyright - kunstasyl Verein Asyl in Not – Unterstützungskomitee für politisch verfolgte AusländerInnen - Gestaltung: d.sign Gruber & Partner KG